Artikel vom 
November 21, 2023

Einsamkeit: So erkennst und überwindest du sie

Lesedauer 11 Minuten

Einsamkeit ist ein Gefühl, das viele Menschen kennen. Es bedeutet, dass man sich von anderen Menschen isoliert, unverstanden oder ungeliebt fühlt. Einsamkeit kann verschiedene Ursachen haben, zum Beispiel einen Verlust, einen Umzug, eine Krankheit oder eine Krise. Sie kann aber auch chronisch werden, wenn man sich dauerhaft von anderen Menschen abkapselt oder keine sozialen Kontakte pflegt.

Einsamkeit ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch negative Folgen für die Gesundheit haben. Deshalb ist es wichtig, etwas gegen Einsamkeit zu tun und sich Hilfe zu suchen, wenn man sich allein fühlt. In diesem Artikel erfährst du, wie du Einsamkeit erkennen, verstehen und überwinden kannst.

Einsamkeit Symptome

Wie erkennt man, ob man einsam ist? Einsamkeit ist ein subjektives Gefühl, das jeder anders empfindet. Es gibt aber einige typische Anzeichen, die auf Einsamkeit hinweisen können. Dazu gehören:

- Traurigkeit, Niedergeschlagenheit oder Depression

- Angst, Unruhe oder Panik

- Schlafstörungen oder Müdigkeit

- Kopfschmerzen, Magenbeschwerden oder andere körperliche Symptome

- Geringes Selbstwertgefühl oder Selbstvertrauen

- Schuldgefühle oder Selbstvorwürfe

- Rückzug aus dem sozialen Leben oder Vermeidung von Kontakten

- Langeweile, Antriebslosigkeit oder Hoffnungslosigkeit

- Suchtverhalten oder Selbstverletzung

Wenn du einige dieser Symptome bei dir feststellst, solltest du nicht zögern, dir professionelle Hilfe zu suchen. Ein Arzt, ein Psychologe oder eine Beratungsstelle können dir helfen, die Ursachen deiner Einsamkeit zu verstehen und geeignete Lösungen zu finden.

Therapie in einer Woche starten

Finde ausgewählte Therapeut:innen für eine Therapie nach deinen Bedürfnissen. Schildere im 15-minütigen Infogespräch dein Anliegen und wir finden die passende Therapeut:in für dich.

Was macht Einsamkeit mit der Psyche?

Einsamkeit ist nicht nur ein unangenehmes Gefühl, sondern kann auch ernsthafte psychische Folgen haben. Studien haben gezeigt, dass Einsamkeit das Risiko für Depressionen, Angststörungen, Stress und Burnout erhöht. Außerdem kann Einsamkeit zu einer negativen Spirale führen, in der man sich immer mehr von anderen Menschen zurückzieht und isoliert.

Einsamkeit kann auch die Wahrnehmung und das Denken beeinflussen. Menschen, die einsam sind, neigen dazu, sich selbst und andere negativer zu bewerten und weniger Vertrauen in ihre sozialen Fähigkeiten zu haben. Sie haben oft Schwierigkeiten, sich in andere hineinzuversetzen und Empathie zu zeigen. Sie sind auch anfälliger für Paranoia und Fehlinterpretationen von sozialen Signalen.

Einsamkeit kann also die psychische Gesundheit stark beeinträchtigen und das Leben erschweren. Deshalb ist es wichtig, aktiv etwas gegen Einsamkeit zu tun und sich nicht zu schämen, Hilfe anzunehmen.

Einsamkeit überwinden

Wie kann man Einsamkeit überwinden? Es gibt kein Patentrezept gegen Einsamkeit, denn jeder Mensch hat andere Bedürfnisse und Vorlieben. Aber es gibt einige allgemeine Tipps, die dir helfen können, dich weniger einsam zu fühlen und dein soziales Leben zu verbessern. Hier sind einige davon:

- Akzeptiere deine Gefühle: Erkenne an, dass du dich einsam fühlst und dass das nichts Schlimmes oder Schwaches ist. Versuche nicht, deine Gefühle zu verdrängen oder zu ignorieren, sondern nimm sie ernst und sprich darüber.

- Suche dir Hilfe: Wenn du dich chronisch einsam fühlst oder unter psychischen Problemen leidest, solltest du dir professionelle Hilfe suchen. Ein Arzt, ein Psychologe oder eine Beratungsstelle können dir helfen, deine Situation zu verbessern und dich unterstützen.

- Pflege deine bestehenden Kontakte: Wenn du schon Freunde oder Familie hast, versuche sie regelmäßig zu sehen oder zu hören. Zeige ihnen dein Interesse und deine Wertschätzung und teile deine Gedanken und Gefühle mit ihnen.

- Knüpfe neue Kontakte: Wenn du mehr soziale Kontakte möchtest, kannst du versuchen, neue Menschen kennenzulernen. Das kann zum Beispiel über ein Hobby, einen Verein, einen Kurs oder eine ehrenamtliche Tätigkeit sein. Sei offen und freundlich und gehe auf andere zu.

- Sei aktiv und kreativ: Wenn du dich einsam fühlst, kann es helfen, dich abzulenken und etwas zu tun, das dir Spaß macht oder dich erfüllt. Das kann zum Beispiel Sport, Musik, Kunst, Lesen oder Schreiben sein. Finde heraus, was dir gut tut und tu es regelmäßig.

- Sei positiv und optimistisch: Versuche, deine Einstellung zu ändern und dich auf die positiven Aspekte deines Lebens zu konzentrieren. Sei dankbar für das, was du hast und was du kannst. Glaube an dich selbst und an deine Möglichkeiten. Sei freundlich zu dir selbst und zu anderen.

Was tun gegen Einsamkeit als Single?

Als Single kann man sich manchmal einsam fühlen, vor allem wenn man sich nach einer Beziehung sehnt oder sich mit anderen vergleicht. Doch Single zu sein hat auch viele Vorteile, wie mehr Freiheit, Selbstbestimmung und Unabhängigkeit. Um die Einsamkeit als Single zu überwinden, können Sie folgende Dinge tun:

- Pflegen Sie Ihre bestehenden Freundschaften und Familie. Treffen Sie sich regelmäßig mit Ihren Lieben, telefonieren Sie oder schreiben Sie Nachrichten. Sie können auch gemeinsame Aktivitäten planen, wie einen Ausflug, einen Spieleabend oder einen Filmabend.

- Knüpfen Sie neue Kontakte. Suchen Sie sich ein Hobby, das Ihnen Spaß macht und bei dem Sie Gleichgesinnte treffen können. Das kann zum Beispiel ein Sportverein, ein Sprachkurs oder ein Ehrenamt sein. Oder melden Sie sich bei einer Online-Plattform an, die Ihnen hilft, neue Leute kennenzulernen.

- Seien Sie offen für die Liebe. Auch wenn Sie momentan keinen Partner haben, heißt das nicht, dass Sie für immer allein bleiben müssen. Geben Sie sich selbst die Chance, jemanden zu finden, der zu Ihnen passt. Gehen Sie aus, flirten Sie oder probieren Sie Online-Dating aus. Aber setzen Sie sich nicht unter Druck oder machen Sie Ihr Glück von einer Beziehung abhängig.

Was tun gegen Einsamkeit am Abend?

Der Abend ist oft eine Zeit, in der wir uns besonders einsam fühlen können. Wenn wir nach Hause kommen und niemanden zum Reden oder Kuscheln haben, kann uns das deprimieren. Um die Einsamkeit am Abend zu bekämpfen, können Sie folgende Dinge tun:

- Gestalten Sie Ihren Abend bewusst. Machen Sie sich einen Plan, was Sie am Abend tun wollen, und halten Sie sich daran. Das kann zum Beispiel sein: ein gutes Buch lesen, eine Serie schauen, ein leckeres Essen kochen oder ein entspannendes Bad nehmen. Tun Sie etwas, das Ihnen Freude bereitet und Ihnen guttut.

- Suchen Sie Kontakt zu anderen Menschen. Auch wenn Sie allein zu Hause sind, müssen Sie nicht isoliert sein. Rufen Sie einen Freund oder ein Familienmitglied an und plaudern Sie über Ihren Tag. Oder schreiben Sie eine Nachricht an jemanden, der Ihnen wichtig ist. Oder nutzen Sie das Internet, um mit anderen Menschen zu chatten oder zu spielen.

- Gönnen Sie sich etwas Besonderes. Manchmal brauchen wir einfach eine kleine Belohnung oder einen Trost für unsere Seele. Das kann zum Beispiel sein: eine Schachtel Pralinen kaufen, eine Kerze anzünden, eine Gesichtsmaske auftragen oder sich selbst massieren. Tun Sie etwas, das Ihnen ein gutes Gefühl gibt und Ihre Stimmung hebt.

Was tun gegen Einsamkeit nach einer Trennung?

Eine Trennung ist immer schmerzhaft und kann uns in ein tiefes Loch stürzen. Wir verlieren nicht nur unseren Partner, sondern auch einen Teil unserer Identität und unseres Alltags. Es ist normal, dass wir uns nach einer Trennung einsam fühlen und um die verlorene Liebe trauern. Um die Einsamkeit nach einer Trennung zu überwinden, können Sie folgende Dinge tun:

- Akzeptieren Sie Ihre Gefühle. Versuchen Sie nicht, Ihre Trauer zu verdrängen oder zu beschönigen. Lassen Sie Ihre Gefühle zu und geben Sie sich Zeit zum Heilen. Es ist okay, zu weinen, wütend zu sein oder verzweifelt zu sein. Das gehört zum Verarbeitungsprozess dazu.

- Suchen Sie sich Unterstützung. Sie müssen nicht allein durch diese schwere Zeit gehen. Holen Sie sich Hilfe von Menschen, die Ihnen nahestehen und die Ihnen zuhören und beistehen können. Das können Freunde, Familie, Kollegen oder auch professionelle Berater sein. Sprechen Sie über Ihre Gefühle und lassen Sie sich trösten.

- Finden Sie sich selbst wieder. Eine Trennung kann auch eine Chance sein, sich neu zu entdecken und zu verwirklichen. Fragen Sie sich, was Sie schon immer tun wollten, aber in der Beziehung nicht konnten oder durften. Das kann zum Beispiel sein: eine Reise machen, eine neue Sprache lernen oder einen Karrierewechsel anstreben. Tun Sie etwas, das Ihnen Spaß macht und Ihnen Selbstvertrauen gibt.

Was tun gegen Einsamkeit im Alter?

Im Alter kann Einsamkeit besonders häufig und belastend sein. Viele ältere Menschen verlieren ihren Partner, ihre Freunde oder ihre Familie. Sie haben oft weniger soziale Kontakte, weniger Mobilität und weniger Lebensfreude. Um die Einsamkeit im Alter zu vermeiden oder zu verringern, können Sie folgende Dinge tun:

- Bleiben Sie aktiv. Auch wenn Sie nicht mehr arbeiten oder körperlich eingeschränkt sind, können Sie noch viel tun, um sich fit und gesund zu halten. Bewegen Sie sich regelmäßig, zum Beispiel durch Spaziergänge, Gymnastik oder Tanzen. Ernähren Sie sich ausgewogen und trinken Sie genug Wasser. Schlafen Sie ausreichend und vermeiden Sie Alkohol und Zigaretten.

- Bleiben Sie neugierig. Auch wenn Sie schon viel erlebt haben, gibt es noch viel zu lernen und zu entdecken. Beschäftigen Sie sich mit Themen, die Sie interessieren, zum Beispiel durch Lesen, Fernsehen oder Internet. Lernen Sie etwas Neues, zum Beispiel ein Instrument, ein Handwerk oder eine Sprache. Seien Sie offen für neue Erfahrungen und Herausforderungen.

- Bleiben Sie in Kontakt. Auch wenn Sie nicht mehr viele Menschen um sich haben, können Sie noch soziale Beziehungen pflegen und aufbauen. Halten Sie Kontakt zu Ihren alten Freunden und Familie, zum Beispiel durch Telefonate, Briefe oder Besuche. Schließen Sie neue Bekanntschaften, zum Beispiel in einem Seniorenclub, einer Kirchengemeinde oder einer Nachbarschaftshilfe. Oder engagieren Sie sich ehrenamtlich für eine gute Sache.

Was tun gegen Einsamkeit trotz Partner?

Manche Menschen fühlen sich einsam, obwohl sie in einer Beziehung sind. Das kann verschiedene Gründe haben, wie zum Beispiel:

- Einsamkeit in der Beziehung: Sie haben das Gefühl, dass Ihr Partner Sie nicht versteht, nicht unterstützt oder nicht genug Zeit mit Ihnen verbringt. Sie haben wenig gemeinsame Interessen oder Aktivitäten und fühlen sich emotional distanziert.

- Unterschiedliche Bedürfnisse: Sie haben ein höheres Bedürfnis nach Nähe, Zärtlichkeit oder Kommunikation als Ihr Partner oder umgekehrt. Sie fühlen sich vernachlässigt oder eingeengt und können Ihre Wünsche nicht äußern oder erfüllen.

- Persönliche Probleme: Sie leiden unter einer Krankheit, einem Trauma oder einem Verlust, die Sie belasten und von Ihrem Partner trennen. Sie haben Schwierigkeiten, sich zu öffnen oder Hilfe anzunehmen und ziehen sich zurück.

Wenn Sie sich einsam trotz Partner fühlen, sollten Sie zunächst versuchen, mit Ihrem Partner darüber zu sprechen. Erklären Sie ihm, wie Sie sich fühlen und was Sie sich wünschen. Hören Sie ihm auch zu und versuchen Sie, seine Sichtweise zu verstehen. Vielleicht hat er ähnliche Gefühle oder Probleme, die er Ihnen noch nicht mitgeteilt hat.

Versuchen Sie dann, gemeinsam Lösungen zu finden, wie Sie Ihre Beziehung verbessern können. Zum Beispiel können Sie:

- Mehr Zeit miteinander verbringen und bewusst Qualität statt Quantität wählen. Planen Sie regelmäßig gemeinsame Aktivitäten ein, die Ihnen beiden Spaß machen und Ihre Bindung stärken.

- Mehr Zuneigung zeigen und körperliche Nähe suchen. Umarmen Sie sich öfter, halten Sie Händchen oder kuscheln Sie miteinander. Das kann das Hormon Oxytocin freisetzen, das für Liebe und Vertrauen zuständig ist.

- Mehr miteinander kommunizieren und ehrlich sein. Teilen Sie Ihre Gedanken, Gefühle und Erlebnisse mit Ihrem Partner und fragen Sie ihn nach seinen. Seien Sie offen für Feedback und Kritik und versuchen Sie, konstruktiv zu diskutieren.

- Mehr Unterstützung geben und annehmen. Bieten Sie Ihrem Partner Hilfe an, wenn er sie braucht und bitten Sie ihn um Hilfe, wenn Sie sie brauchen. Zeigen Sie Interesse an seinen Herausforderungen und Erfolgen und lassen Sie ihn an Ihren teilhaben.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass das Gespräch mit Ihrem Partner nicht ausreicht oder dass Ihre Beziehung ernsthafte Probleme hat, können Sie auch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Zum Beispiel können Sie eine Paartherapie machen oder eine Beratungsstelle aufsuchen.

Einsamkeit in der Beziehung

Wie bereits erwähnt, kann Einsamkeit in der Beziehung ein Grund dafür sein, dass Sie sich trotz Partner einsam fühlen. Einsamkeit in der Beziehung bedeutet, dass Sie das Gefühl haben, dass Ihr Partner nicht mehr Ihr bester Freund ist, sondern eher ein Fremder. Sie haben das Gefühl, dass er Ihnen nicht mehr nahe ist oder dass er Ihnen etwas vorenthält.

Einsamkeit in der Beziehung kann verschiedene Ursachen haben, wie zum Beispiel:

- Mangelnde Kommunikation: Sie reden wenig oder gar nicht mehr miteinander oder nur über oberflächliche Themen. Sie vermeiden Konflikte oder Meinungsverschiedenheiten und schweigen lieber.

- Mangelnde Zuneigung: Sie zeigen wenig oder gar keine Zärtlichkeit mehr oder nur aus Pflichtgefühl. Sie haben wenig oder gar keinen Sex mehr oder nur aus Routine.

- Mangelnde Gemeinsamkeit: Sie haben wenig oder gar keine gemeinsamen Interessen, Hobbys oder Freunde mehr. Sie verbringen wenig oder gar keine Zeit mehr zusammen oder nur aus Gewohnheit.

- Mangelnde Wertschätzung: Sie nehmen sich gegenseitig als selbstverständlich hin und zeigen wenig oder gar keine Dankbarkeit, Respekt oder Anerkennung mehr. Sie kritisieren sich häufig oder machen sich Vorwürfe.

Wenn Sie unter Einsamkeit in der Beziehung leiden, sollten Sie versuchen, die oben genannten Tipps anzuwenden, um Ihre Beziehung zu verbessern. Darüber hinaus können Sie auch:

- Mehr Romantik einbringen und Überraschungen planen. Schenken Sie Ihrem Partner etwas, was er sich wünscht oder was ihn an eine schöne Erinnerung erinnert. Organisieren Sie ein Date, das er nicht erwartet oder das etwas Besonderes ist.

- Mehr Humor zeigen und Spaß haben. Lachen Sie zusammen über lustige Situationen, Witze oder Erlebnisse. Machen Sie sich gegenseitig Komplimente oder necken Sie sich liebevoll.

- Mehr Vertrauen schaffen und Geheimnisse teilen. Erzählen Sie Ihrem Partner etwas, was er noch nicht über Sie weiß oder was Ihnen peinlich ist. Fragen Sie ihn nach etwas, was er noch nicht über sich erzählt hat oder was ihn beschäftigt.

- Mehr Abwechslung suchen und Neues ausprobieren. Brechen Sie aus Ihrer Routine aus und machen Sie etwas, was Sie noch nie gemacht haben oder was Ihnen Angst macht. Lernen Sie etwas Neues zusammen oder besuchen Sie einen neuen Ort.

Was tun gegen Einsamkeit nach Tod des Partners?

Der Tod des Partners ist eine der schmerzhaftesten Erfahrungen, die ein Mensch machen kann. Er bedeutet nicht nur den Verlust eines geliebten Menschen, sondern auch den Verlust eines Lebensgefährten, eines Vertrauten und eines Freundes. Der Tod des Partners kann zu einem Gefühl von tiefer Einsamkeit führen, das schwer zu überwinden ist.

Wenn Sie unter Einsamkeit nach dem Tod Ihres Partners leiden, sollten Sie wissen, dass es normal ist, zu trauern und sich allein zu fühlen. Es gibt kein richtiges oder falsches Tempo oder eine richtige oder falsche Art, zu trauern. Jeder Mensch trauert auf seine eigene Weise und braucht seine eigene Zeit, um den Verlust zu verarbeiten.

Es gibt jedoch einige Dinge, die Ihnen helfen können, mit Ihrer Einsamkeit umzugehen und wieder Lebensfreude zu finden. Zum Beispiel können Sie:

- Sich Ihrer Gefühle bewusst sein und sie akzeptieren. Versuchen Sie nicht, Ihre Trauer zu verdrängen oder zu verleugnen, sondern lassen Sie sie zu. Es ist in Ordnung, traurig, wütend, verzweifelt oder schuldig zu sein. Es ist auch in Ordnung, glücklich, erleichtert oder hoffnungsvoll zu sein.

- Sich Unterstützung suchen und sie annehmen. Reden Sie mit jemandem, dem Sie vertrauen und der Ihnen zuhört, wie zum Beispiel einem Familienmitglied, einem Freund oder einem Therapeuten. Nehmen Sie auch Hilfe an, wenn sie Ihnen angeboten wird, wie zum Beispiel praktische Unterstützung bei der Organisation von Formalitäten oder emotionaler Beistand bei der Bewältigung von Erinnerungen.

- Sich um sich selbst kümmern und gesund bleiben. Achten Sie auf Ihre körperlichen und seelischen Bedürfnisse und tun Sie sich etwas Gutes. Essen Sie gesund, schlafen Sie genug, bewegen Sie sich regelmäßig und entspannen Sie sich bewusst. Vermeiden Sie Alkohol, Drogen oder andere Substanzen, die Ihre Stimmung beeinflussen können.

- Sich an Ihren Partner erinnern und ihm Tribut zollen. Bewahren Sie die Erinnerung an Ihren Partner in Ihrem Herzen und in Ihrem Leben. Schauen Sie sich Fotos an, hören Sie seine Lieblingsmusik oder besuchen Sie seine Lieblingsorte. Schreiben Sie ihm einen Brief, zünden Sie eine Kerze an oder pflanzen Sie eine Blume für ihn.

- Sich neue Ziele setzen und neue Perspektiven finden.

Was tun gegen Einsamkeit im Homeoffice?

Viele Menschen arbeiten momentan von zu Hause aus, um sich und andere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Das kann aber auch bedeuten, dass man weniger Kontakt zu Kollegen und Freunden hat. Um nicht einsam zu werden, können Sie folgende Dinge tun:

- Nutzen Sie die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation. Schreiben Sie E-Mails, chatten Sie oder telefonieren Sie mit Ihren Kollegen und Freunden. Sie können auch Videokonferenzen machen, um sich gegenseitig zu sehen und auszutauschen.

- Planen Sie feste Arbeitszeiten und Pausen ein. So schaffen Sie sich eine Struktur und vermeiden, dass Sie zu lange alleine vor dem Computer sitzen. In den Pausen können Sie sich etwas Gutes tun, wie zum Beispiel einen Spaziergang machen, ein Buch lesen oder Musik hören.

- Suchen Sie sich ein Hobby oder eine Beschäftigung, die Ihnen Spaß macht. Das kann Ihnen helfen, abzuschalten und sich auf etwas Positives zu konzentrieren. Sie können zum Beispiel malen, basteln, kochen oder ein Instrument lernen.

- Holen Sie sich Unterstützung, wenn Sie merken, dass Sie mit der Situation überfordert sind. Es ist keine Schande, Hilfe anzunehmen. Sie können sich an Ihre Familie, Ihre Freunde oder Ihren Arzt wenden. Es gibt auch professionelle Beratungsstellen oder Online-Angebote, die Ihnen weiterhelfen können.

Was tun gegen Einsamkeit an Weihnachten?

Weihnachten ist für viele Menschen ein Fest der Familie und der Gemeinschaft. Doch nicht alle haben jemanden, mit dem sie es feiern können. Das kann zu einem Gefühl von Einsamkeit führen, vor allem wenn man die fröhlichen Bilder in den Medien sieht. Um nicht traurig zu werden, können Sie folgende Dinge tun:

- Machen Sie sich bewusst, dass Sie nicht alleine sind. Viele Menschen fühlen sich an Weihnachten einsam. Das bedeutet nicht, dass etwas mit Ihnen nicht stimmt oder dass Sie keine Freunde haben. Es ist nur eine schwierige Zeit, die bald vorbei ist.

- Gestalten Sie den Tag so schön wie möglich. Schmücken Sie Ihre Wohnung, zünden Sie Kerzen an oder hören Sie Weihnachtsmusik. Bereiten Sie sich etwas Leckeres zu essen oder bestellen Sie sich etwas. Gönnen Sie sich etwas, das Ihnen Freude macht.

- Nehmen Sie Kontakt zu anderen Menschen auf. Rufen Sie Ihre Familie oder Ihre Freunde an und wünschen Sie ihnen frohe Weihnachten. Vielleicht können Sie auch eine Videokonferenz machen und gemeinsam essen oder Geschenke auspacken. Oder schreiben Sie eine Karte oder einen Brief an jemanden, der Ihnen wichtig ist.

- Engagieren Sie sich für andere Menschen oder Tiere. Das kann Ihnen ein Gefühl von Sinn und Zugehörigkeit geben. Vielleicht gibt es in Ihrer Nähe eine Organisation oder eine Einrichtung, die Ihre Hilfe braucht. Oder vielleicht kennen Sie jemanden in Ihrer Nachbarschaft, der sich über einen Besuch freuen würde. Oder vielleicht können Sie einem Tierheim oder einer Tierrettung helfen.

Einsamkeit ist kein Schicksal, sondern eine Herausforderung, die du bewältigen kannst. Mit etwas Mut, Geduld und Unterstützung kannst du dein Leben zum Besseren verändern und dich wieder verbunden und glücklich fühlen.

Therapie in einer Woche starten

Finde ausgewählte Therapeut:innen für eine Therapie nach deinen Bedürfnissen. Schildere im 15-minütigen Infogespräch dein Anliegen und wir finden die passende Therapeut:in für dich.

Beavivo

Verwandte Artikel

Hochsensibilität: Verstehen und mit ihr umgehen

Lesedauer 6 Minuten Leben mit Hochsensibilität: Erfahre, wie du sie als Stärke nutzen und Herausforderungen bewältigen kannst.

Weiterlesen
Glück: Was macht uns wirklich glücklich?

Lesedauer 6 Minuten Die Suche nach dem Glück wird dringlicher und dennoch werden die Menschen unglücklicher. Wir haben 6 Tipps, um glücklicher zu werden.

Weiterlesen
Wie finde ich einen guten Umgang mit meiner Wut?

Lesedauer 4 Minuten Lange Zeit wurde angenommen, Wut müsse man hemmungslos ausleben, um sie loszuwerden. Doch das stimmt nicht. Lerne einen guten Umgang mit Wut.

Weiterlesen

Newsletter

Psychologiewissen direkt in dein Postfach

Erhalte unseren wöchentlichen Newsletter für Tipps, Tricks und Wissen rund um die Themen Angst und Panik.

Mit dem Buttonklick willige ich ein, dass die von mir angegebenen Daten ausschließlich zum Newsletter-Versand mit der Newsletter-Software rapidmail genutzt werden. Jeder Newsletter enthält einen Abmelde-Link. Die Datenschutzerklärung haben ich gelesen. Die Angaben sind freiwillig und können jederzeit widerufen werden.

Beavivo Logo

Support

040 57 30 92 290
kontakt@beavivo.de

Rechtliches

Impressum
AGB
crosschevron-down